Zum Abschluss im Körper des Anderen

Die zehn Schauspielerinnen und zwei Schauspieler nehmen den wohlverdienten Applaus des Publikums entgegen (Fotos: zVg)

Die traditionelle Abschiedsfeier für die SchülerInnen der dritten Sekundarklasse Turbenthal-Wildberg fand am vergangenen Donnerstagabend statt. Die Wahlfachklasse Theater beeindruckte mit ihrem selbst geschriebenen Stück «Body switch» die anwesenden Eltern und Gäste.

Immer am Donnerstag der letzten Schulwoche werden die abtretenden SekundarschülerInnen mit einer Feier verabschiedet, zu der ihre Eltern eingeladen sind. An diesem 13. Juli übernimmt Julija Lijic, die Lehrerin des Wahlfachkurses, die Begrüssung. Das Schreiben und Proben des Stücks sei eine arbeitsintensive, aber auch lustige Zeit gewesen. Dass die zwei Wahlfach-Lektionen am Freitagnachmittag stattfanden, genau vor dem Wochenende, habe die Situation zusätzlich erschwert. Aber die TeilnehmerInnen konnten sich motivieren und sie wünsche dem Publikum genauso viel Vergnügen, wie es die Jugendlichen während des Schuljahrs hatten.

Selbst geschriebenes Stück «Body switch»

Der Vorhang hebt sich über einer Szene am Familientisch. Die strenge Mutter der Zwillingsschwestern Grace und Lola ist mit den Zeugnisnoten nicht zufrieden. Vor allem kann sie sich nicht damit abfinden, dass die begabtere ihrer zwei Töchter in Geschichte «nur» eine Fünf erhalten hat. Sie sieht deren Karriere bereits gefährdet.

Ganz anders bei der zweiten Familie: Die alleinerziehende Mutter hat ihre Zwillingssöhne Jack und Jones nicht im Griff und bekommt Jacks Zeugnis nicht einmal zu Gesicht. Da ihre Söhne (in Gegensatz zu Grace und Lola) im Haushalt überhaupt nicht helfen, engagiert sie eine Hilfe. Es wird bald klar, dass diese Hilfe und die Mutter von Grace und Lola verfeindete Schwestern sind. Um sich zu rächen und Ruhe bei der Arbeit zu haben, zaubert sie kurzerhand die unmöglichen Jack und Jones in die Körper von Grace und Lola. Was selbstredend Anlass zu mehreren komischen Szenen gibt.

Nach einigen Verwirrungen gelingt es, mit vereinten Kräften eine magische Formel zu finden, die den «Bodyswitch» rückgängig macht. Aber vielleicht hat sich etwas dauerhaft verändert.

Die Jugendlichen geben in ihrem Stück viele Details aus dem «normalen» Leben überzeichnet wieder: der Stress um die Schulnoten, die Wichtigkeit einer gesunden Ernährung, die Suche nach Liebe, das Macho-Gehabe einiger Jungs, die Mode-Diktate, die peinlichen oder langweiligen Partys und so weiter. Sie ernten vom Publikum viele Lacher und grossen Applaus für die beeindruckende Leistung.

Zeit, um in der Eingangshalle zu plaudern und den Apéro zu geniessen
Zeit, um in der Eingangshalle zu plaudern und den Apéro zu geniessen

Wieder einen Jahrgang verabschieden

Vor dem Schlusspunkt des Abends, einem reichhaltigen Apéro, den die SchülerInnen unter der Leitung von Hauswirtschaftslehrerin Andrea Leutenegger vorbereitet haben, überreichen Matthias Koch und Philipp Hänel den abtretenden Jugendlichen das letzte Zeugnis der Volksschule und eine rote Rose. Kurze Filme zeigen die Entwicklung der Jugendlichen während der drei Jahre Sekundarschule. Es ist ihnen aber nicht peinlich, die alten Bilder zu sehen. Sie staunen eher: Einige der damaligen Kinder sind kaum mehr zu erkennen.

Bald müssen sie sich in der Arbeitswelt oder einer weiterführenden Schule bewähren. Und Matthias Koch, Philipp Hänel und die neue Lehrerin Dragana Ljuboja übernehmen je eine erste Klasse als Klassenlehrperson. Alles beginnt wieder von vorne.