Zum Abschied ein Duell

Das Bananen-Shake-Velo ist allseits beliebt (Foto: zVg)

Die Gesundheitsbehörde Turbenthal löst sich Ende Juni auf. Als Abschiedsgeschenk hat sie für die Gemeinde noch einmal die
Teilnahme am grössten nationalen Breientsportanlass organisiert, dem «Coop Gemeinde Duell von schweiz.bewegt».

Am Dienstag 1. Mai startete der sportlichste Monat der Schweiz. Turbenthal ist eine der 170 Schweizer Gemeinden, die am Coop Gemeinde-Duell der Organisation schweiz.bewegt teilnimmt und ist bereits zum neunten Mal dabei. Der diesjährige Anlass wird durch die Gesundheitsbehörde Turbenthal organisiert. Ziel dieses freundschaftlichen Duells ist es, dass die Männer, Frauen und Kinder sämtlicher Altersklassen innerhalb eines Monats möglichst viele Bewegungsminuten sammeln. Die Gemeinden haben die Möglichkeit, gegeneinander zu wetteifern oder aber ein Gemeinde-internes Duell zu veranstalten. In Turbenthal werden wie schon 2015 die Männer gegen die Frauen antreten.

Um Bewegungsminuten zu sammeln gibt es zahlreiche Varianten, denn wie man sich bewegt, spielt dafür keine Rolle. Am Mittwoch dem 9. Mai organisiert die Gesundheitsbehörde auf dem Breiti-Schulareal einen ganzen Tag voller Sport und Spiele. Sie hat es sich zum Ziel gemacht, das Angebot möglichst vielseitig, witzig und vor allem aussergewöhnlich zu gestalten. Schon ab 8 Uhr morgens beginnt der Spass und endet abends gegen 22 Uhr.

Hauptsache Bewegung

So kann zum Beispiel der Kirchturm bestiegen werden oder mit Vize-Schweizermeister Ijdee HipHop getanzt werden. Bei schönem Wetter gibt es Marschmusik, Yoga für alle auch bei schlechtem Wetter. Der Schützenverein bietet einen 300-Meter-Schnupperkurs und Kinder von sechs bis zwölf Jahren können koreanische Kampfkunst trainieren. Für Frauen 60 plus gibt es Fitness und Gymnastik, für alle zudem Boccia, Korbwerfen, Mühle, und Tango tanzen. Auch der Renner von 2015 ist wieder da: Das Bananen-Shake-Velo. Beim Strampeln wird ein auf dem Gepäckträger angebrachter Mixer angetrieben, in welchem sich der Sportler gleich das erfrischende Getränk für danach aufschäumt. Für die jüngeren Teilnehmer steht zudem den ganzen Tag eine Hüpfburg bereit. 

Auf dem Areal steht für alle Teilnehmer und Schaulustigen eine Festwirtschaft mit Würsten, vom Organisationskomitee belegten Sandwiches, Früchten und Kuchen parat. So erhofft sich die Gesundheitsbehörde auch, dass der eine oder die andere Turbenthalerin die Mittagspause nutzen wird, auch noch rasch ein paar Bewegungsminuten beizusteuern.

Mit einer dazu entwickelten Smartphone-App können zudem von jedem einzelnen während des gesamten Monats über Bewegungsminuten gesammelt werden. Hierzu muss man sich einfach an einem der fünf Self-Scanning-Stationen mit dem Telefon am QR-Code registrieren und sich nach absolvierter Bewegung wieder abmelden. Diese Posten sind beim Gemeindehaus, der Grosshalle Tösstal, der Turnhalle Breiti, dem Vitaparcours-Posten 1 oder dem Fussballplatz Gmeiwerch.

Dank dieser Erneuerung können sich die teilnehmenden Gemeinden dieses Jahr auch erstmals national messen, in den Kategorien «A – 0 bis 2000 Einwohner», «B – 2001 bis 6000 Einwohner» und «C – mehr als 6000 Einwohner». Turbenthal gehört hierbei zur Kategorie B und war am 2. Mai mit 77 Bewegungsminuten noch auf Platz 20. Spitzenreiter in derselben Kategorie war das Walliser Dörflein Saxon: Die 5600 Einwohner schafften es in eineinhalb Tagen bereits auf 93’726 Minuten.

Die Gesundheitsbehörde löst sich auf

Die Auflösung der Gesundheitsbehörde, deren Präsident Heinz M. Schwyter ist, ist die Folge der revidierten Gemeindeordnung. Zukünftig wird die Organisation von Anlässen die «Gesellschafskommission» übernehmen: Die unter neuer Besetzung gegründete Kommission für Gesellschaft und Umwelt wird die Aufgaben der Gesundheitsbehörde übernehmen und unter anderem für die Alters- und Jugendarbeit, Suchtprävention, Integration von In- und Ausländern, die Vereine und für den Sport zuständig sein. Sie steht unter der Leitung von Monika Müller aus der Gemeindekanzlei. Zusammen mit Sarina Frei, Sekretärin der Gesundheitsbehörde, war sie nun bereits für die Organisation des Gemeinde-Duells Turbenthal 2018 zuständig.

Nachdem 2016 und 2017 wegen Datenkollisionen mit den Pfingstferien und dem Zürcher Kantonalturnfest das Gemeinde-Duell Turbenthal ausgesetzt werden musste, freut sich die Gesundheitsbehörde in Hinblick auf ihre Auflösung ganz besonders, dass sie der Gemeinde noch eine weitere Teilnahme am grössten nationalen Breitsportanlass bescheren darf. Sozusagen als ihr Abschiedsgeschenk an ihre Gemeindemitglieder.