Weiterführung der bisherigen Unterstützungsregelung

Sportanlagen Gmeiwerch Turbenthal: Der Gemeinderat unterstützt die Sportplatzvereinigung für weitere vier Jahre (Foto: Albert Büchi)

Der Gemeinderat Turbenthal unterstützt die Sportplatzvereinigung Gmeiwerch weitere vier Jahre lang. Zudem befasste er sich an der  letzten Sitzung mit dem Alterskonzept, der Bau- und Zonenordnung und dem Verbundfahrplanprojekt.

Der Gemeinderat hatte mit Beschluss vom 13. Juni 2013 den vier in der Sportplatzvereinigung Gmeiwerch beteiligten Vereinen einen pauschalen Beitrag von 30’000 Franken pro Jahr an die Kosten des Unterhalts der Infrastrukturanlagen zugesprochen. Die Regelung wurde einstweilen auf vier Jahre beschränkt, so dass über die Weiterführung ab 2017 neu befunden werden musste.

Die Ausgangslage der Sportvereine hat sich seit dem Grundsatzentscheid vor bald vier Jahren nicht verändert. Die jährliche Unterstützung trägt wesentlich dazu bei, dass die Organisationen den kostenintensiven Unterhalt der Sportanlagen finanzieren können. Die Lösung hat sich bewährt, weshalb der Gemeinderat beschlossen hat, diese auch in den nächsten vier Jahren weiterzuführen. Dadurch kann auch ein gewisser Ausgleich zu denjenigen Vereinen geschaffen werden, die von der Infrastruktur in der Grosshalle profitieren.

Kreditgenehmigung für die Erarbeitung eines Alterskonzeptes

Im August 2016 wurden verschiedene Vereins- und Organisationsvertreter, welche sich für die Senioren-arbeit in Turbenthal engagieren, zu einem Treffen eingeladen. Ziel dieser Veranstaltung war es, die bestehenden Angebote für die ältere Bevölkerung in unserer Gemeinde zu erfassen. Anlässlich einer zweiten Sitzung im Dezember 2016 sprachen sich die Anwesenden für die Ausarbeitung eines Alterskonzeptes aus.

Die Gemeinde Wila hat im vergangenen Jahr zusammen mit der Pro Senectute ein solches Konzept erarbeitet. Dazu wurde eine Umfrage bei den über 60-jährigen EinwohnerInnen über die aktuelle Lebens- und Wohnsituation, die Gesundheit, die finanzielle Lage etc. durchgeführt. Eine solche Erhebung wird nun auch in Turbenthal durchgeführt. Dabei soll für Teilbereiche die Unterstützung durch die in diesem Bereich sehr erfahrene Pro Senectute in Anspruch genommen werden (Auswertung der Umfrage, Erstellung des Ergebnisberichtes). Für die damit verbundenen Kosten und für den Aufwand zur Erfassung der Umfrageresultate hat der Gemeinderat einen Kredit von 7000 Franken bewilligt.

Revision der Bau- und Zonenordnung

Der Gemeinderat genehmigte mit Beschluss vom 12. Juli 2011 einen Kredit von 75’000 Franken für die Kosten der Ortsplanungsrevision. Der Prozess zur Erstellung und Genehmigung der neuen Bau- und Zonenordnung gestaltete sich schwierig, langwierig und wesentlich umfangreicher als angenommen. Als Folge gesetzlicher Erschwernisse und Unklarheiten (Genehmigung kantonaler Richtplan durch den Bund, Umsetzung Kulturlandinitiative, Anpassung der Fluglärmvorschriften usw.) zog sich das Genehmigungsverfahren dahin und es waren drei Teileingaben erforderlich. Mit Beschluss vom 14. Februar 2017 genehmigte der Gemeinderat die Unterlagen zur dritten Teilgenehmigung zuhanden des Kantons. Damit ist das Verfahren der Ortsplanungsrevision – mit Ausnahme der beiden pendenten Rekurse – abgeschlossen. Deren Erledigung kann noch längere Zeit dauern, weshalb der Gemeinderat mit der Kreditabrechnung nicht weiter zuwarten wollte.

Die angefallenen Kosten belaufen sich auf 140’018 Franken und liegen somit um 65’000 Franken über dem bewilligten Kredit. Die deutliche Überschreitung des Kostenrahmens ist den vorstehend erwähnten Erschwernissen zuzuschreiben. Der Aufwand des Ortsplaners erhöhte sich durch die zusätzlichen und nicht vorgesehenen Arbeiten massiv.

Stellungnahme zum Verbundfahrplanprojekt

Der Zürcher Verkehrsverbund ZVV hatte das Verbundfahrplanprojekt 2018/19 vom 13. bis 29. März 2017 im Internet zur Einsichtnahme aufgeschaltet. Die Bevölkerung konnte der Wohngemeinde bis am 31. März 2017 schriftliche Änderungswünsche bekanntgeben. Die eingegangenen Begehren sind durch die Gemeinde zu beurteilen und den marktverantwortlichen Unternehmen bis am 24. April 2017 weiterzuleiten. Während der Auflagefrist sind verschiedene Wünsche und Anregungen eingegangen, welche sich zu den Zugsverbindungen und zur Postautoerschlies-sung im Neubrunnertal äusserten.

Der Gemeinderat hat zu den Anliegen, welche einem öffentlichen Bedürfnis entsprechen, im positiven Sinne Stellung genommen. Demgegenüber hat die Behörde klar ersichtliche Einzelinteressen nicht unterstützt.

Geschwindigkeitskontrollen

Die Kantonspolizei Zürich hat vom 23. Februar bis 1. März 2017 in Oberhofen eine Geschwindigkeitskontrolle in Fahrtrichtung Bichelsee durchgeführt. Von insgesamt 17’607 erfassten Fahrzeugen fuhren 434 Lenker (2,5 %) zu schnell, wobei die Höchstgeschwindigkeit 84 km/h betrug. Bei der am 16. März 2017 an der Girenbadstrasse in Richtung Zentrum erfolgten Tempomessung wurden 72 Fahrzeuge erfasst. Drei Lenker (4,2 %) fuhren schneller als die erlaubten 50 km/h, wobei sich die Höchstgeschwindigkeit auf 66 km/h belief.

Im Weiteren hat der Gemeinderat: Der Jagdgesellschaft Gyrenbad die Bewilligung für die Nachtjagd auf Dachse erteilt; einen Kredit von 4800 Franken für Unterhaltsarbeiten in der Zivilschutzanlage Breiti bewilligt; verschiedene Grundstückgewinnsteuern veranlagt.

ERTEILTE BAUBEWILLIGUNGEN
Im 1. Quartal 2017 hat die Baukommission Turbenthal folgende Baubewilligungen erteilt:

BW Holding AG, Wohnen am Wasser, Neubau Grundwasserzentrale, Am Setzibach 95.1;

Nova Immobau AG, Abbruch Scheune, Neubau Mehrfamilienhaus mit Einstellhalle und Umbau Wohnhaus, Hutzikerstrasse 9;

Dohner-Thomann Barbara, Einbau Einliegerwohnung mit überdachtem Gartensitzplatz, Sonnhaldenstrasse 15;

Swiss YHZ GmbH, innerer Umbau EG bis DG, Tösstalstrasse 125;

Üre Villoria Jasmin und Martin, Neubau Einfamilienhaus, Oberer Langackerweg 16;

Primarschule Turbenthal, Geräteunterstand beim Primarschulhaus Breiti, Feldstrasse 2;

Eskimo Textil AG, Umnutzung Gewerbe in Wohnung, Hofwiesweg 2;

Wüstner Stephan und Bettina, Gartengestaltung/Sichtschutz, Kehlhofweg 18;

Shala Ramiz, Einbau Dachflächenfenster, Tösstalstrasse 109;

Ehriker Beck, neue Beschriftung Nord- und Südfassade, Tösstalstrasse 85;

Strasser Stefanie und William, Anbau an Einfamilienhaus, innere Modernisierung und Wärmedämmung, Zihlackerring 28;

Egli Bettina und Michael, Anbau an bestehendes Wohnhaus, Gassacherstrasse 7;

Andrist Peter c/o HAMITECH, Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage, Sonnhaldenstrasse 50;

Kihm Jürg und Narelle, Neubau Einfamilienhaus mit Doppelgarage und Photovoltaikanlage, Hermetsbüelstrasse 16;

Kappeler Alois und Renate, Neubau Mehrfamilienhaus, Seelmatten 815;

Gadient Roger, Neubau Parkplatz inkl. Granitsteinmauer und Anpassung des Hühnergeheges, Oberhofen 684;

Leu Jakob und Ruth, Neubau Lukarne, Fassaden- und Dachsanierung und Vergrösserung des Sitzplatzes, Steinackerweg 14.