Voller Elan in die nächsten zehn Jahre

Am Chelleland Cup wurde nicht nur sportliches Engagement, sondern auch Fairplay hochgehalten (Foto: lk)

Spannende Spiele, nervöse Eltern auf der Galerie und ganz viele Kinder mit unbändigem Spieldrang und einfach nur Freude am Fussballspielen: So lässt sich der diesjährige Chelleland Cup, der am Samstag in der Schulanlage Haselhalden in Saland stattgefunden hat, in Stichworten beschreiben.

Zum zehnten Mal trafen sich die E-, F- und G-Junioren des Kantons Zürich in Saland zum Chelleland Cup und genossen das perfekt organisierte Hallenturnier in der Schulanlage Haselhalden. Der Speaker Sven Stadelmann hatte den Ablauf bestens im Griff, informierte frühzeitig die nächsten Teams zum Bereitmachen und erinnerte die spielenden Teams an die letzten zwei Spielminuten.

Emsiges Treiben herrscht in den Gängen des Schulhauses Haselhalden in Saland, die TrainerInnen haben einen guten Überblick sobald ihre Schützlinge in den FC-Dress einheitlich gekleidet sind – davor und danach gilt es, irgendwie die muntere Kinderschar beisammen zu halten.

Fairplay grossgeschrieben

Fairplay wurde bei allen Spielen gezeigt, die Trainer als auch die SpielerInnen schauten aufeinander, zeigten fair Verstösse selber an und halfen so den Schiedsrichtern die Übersicht zu behalten. Sehr fair zeigte sich der Trainer der G-Junioren des FC Wollishofen Dolphins im Finalspiel: Einer seiner Kicker hatte die Hände im Spiel vor dem eigenen Tor, jedoch hatte der Schiedsrichter dies nicht gesehen. Der Trainer unterbrach das Spiel und es wurde ein Penalty geben, der von den Gegnern dem FC Wetzikon prompt verwertet wurde. Und die Dolphins verloren zwar das Finalspiel, ernteten dafür besonderen Applaus für diese Fairness.

Auch das gegenseitige Abklatschen nach dem Spiel wird hier selbstverständlich gemacht, der gegenseitige Respekt der SpielerInnen und TrainerInnen wird sichtbar. Eine tolle Geste ist das besondere Einlaufen zu den Finalspielen: Wie die grossen Fussballstars laufen die jungen SpielerInnen schön hintereinander gesittet in die Halle ein, stellen sich der Linie entlang auf, werden vom Speaker einzeln mit Namen vorgestellt und natürlich frenetisch-laut von den Eltern und Zuschauern beklatscht.

Fleissige treue HelferInnen

Eine gemütliche Atmosphäre herr-schte im ganzen Schulhaus: unten im Parterre mit dem Torwandschiessen sowie dem Töggeli-Kasten und oben mit der Verpflegung durch die freundlichen HelferInnen des FC Bauma. Draussen unter dem Vordach standen jeweils zwei tapfere HelferInnen am Grill und der Fritteuse. Die Pommes waren knackig und bestens gewürzt, die Grillwaren auf den Punkt gebraten. Zum Dessert konnten die selbstgebackenen Kuchen genossen werden.

Schon am Freitagabend waren die Helfenden fleissig gewesen, hatten alles aufgestellt, die Parkplätze und Zufahrten abgesteckt, alle Garderoben beschriftet und die Festwirtschaft eingerichtet. Das ganze Ab- und Aufräumen begann dann am Samstagabend nach der Rangverkündigung der E-Junioren, kurz nach 22 Uhr.

Zahlreiche Freiwillige waren am Samstag in den verschiedensten Bereichen am Helfen, unzählige Handreichungen waren zu erledigen wie beispielsweise beim Empfangspult die ankommenden Teams zu be-grüssen und einzuweisen, das Bereitmachen der jeweiligen Medaillen und Pokale, die Betreuung bei der Torwand, Getränke und Esswaren zu verkaufen, Tische sauberzuhalten, Samariterposten zu besetzen. Und die Schiedsrichter sorgten für einen geordneten Spielbetrieb. Wenn man bedenkt, dass von morgens um acht Uhr bis abends um zehn vor zehn Uhr alle neun Minuten ein neuer Match angepfiffen wurde, dann kann man sich vorstellen, dass da nicht nur ein Schiedsrichter alle Spiele pfeifen kann. Zahlreiche D- bis B-Junioren des FC-Bauma halfen mit und standen als Schiedsrichter in der Halle.

Bei der Siegerehrung hatte der Präsident des FC Bauma, Werner Berger, prominente Unterstützung von der jungen Baumerin, die vor kurzem den Sprung in die U13-Juniorinnen-Auswahl des Fussballverbands Region Zürich geschafft hat.

Fussball – ein vielseitiger Sport

Die Kinder rennen nicht nur dem Ball hinterher, sie lernen aufeinander zu achten, den Ball abzugeben, Beweglichkeit mit schnellen Reaktionen und die Übersicht zu behalten. Während sich die Kleinsten, die G-Junioren, noch rudelhaft alle gemeinsam auf den Ball stürzen, sind bei den F-Junioren schon gute Pass-Spiele zu sehen und bei den E-Junioren wird schon spannende Spieltaktik sichtbar. Dass es sich lohnt, bis zur letzten Sekunde zu kämpfen wurde im Finalspiel FC Wald gegen FC Gossau höchst spannend ausgereizt. So dominierte Gossau das Spiel, drückte die Walder in ihre eigene Platzhälfte und führte bis zwei Minuten vor Schluss mit 1 : 0. Dann kam die Ansage des Speakers für die letzten zwei Spielminuten und die Walder setzten zu zwei frechen, geschickten Kontern an und konnten prompt beide Angriffe mit zwei Treffern krönen und gewannen somit 2 : 1.

Der FC Bauma und sein Helferteam ist glücklich, dass das 10. Chelleland-Turnier ohne grössere Verletzungen verlaufen ist und bedankt sich bei den teilnehmenden Clubs und den engagierten Zuschauern für diesen tollen Tag. Gerne darf man sich das Wochenende vom 22. bis 24. Juni 2018 vormerken, dann feiert der FC Bauma Jubiläum mit spannenden Spielen, überraschenden Musik-Acts und weiteren Aktivitäten für die Bevölkerung.

chelleland_cup_table_online