Schreibender Lineardrucker

Das Siegerteam Sandro Räss (Polymechaniker), Hannes Wäckerlig (Automatiker), Cédric Lorenz (Polymechaniker) und Raphael Schneider aus Kollbrunn (Automatiker) (Foto: zVg)

Nach über einem Jahr der intensiven Auseinandersetzung im Rahmen der Vorgaben der bereichsübergreifenden Projekte wurden die Sieger des Projektwettbewerbs der Mechatronikschule Winterthur durch Stadtrat Jürg Altwegg ausgezeichnet.

In Winterthur hat letzte Woche die Preisverleihung des Projektwettbewerbs der Mechatronikschule Winterthur (MSW) stattgefunden. Unter den Prämierten ist auch ein Tösstaler: Raphael Schneider, aus dem Siegerteam, der in Kollbrunn wohnt, erklärte im Gespräch, dass ihn sein älterer Bruder dazu bewog und motivierte die vierjährige Ausbildung zum Automatiker an der MSW zu absolvieren. Er habe sich für diesen Beruf entschieden, da ihm die breit gefächerte Abwechslung darin gefällt und er sich für Roboter und Maschinen interessiere. Im Sommer wird er die Durchdiener- Rekrutenschule leisten, um anschliessend an der ZHAW Systemtechnik zu studieren. 

Weisslinger Firma beteiligt

Die Gruppe bestehend aus zwei Automatikern, Raphael Schneider und Hannes Wäckerlig, sowie zwei Polymechanikern, Cédric Lorenz und Sandro Räss, baute einen Drucker, der anhand zweier Linearer-Achsen, jedes beliebige Wort schreiben kann. Die Eingabe erfolgt an einem Touchpanel, es kann aus drei verschiedenen Schreibgeräten ausgewählt werden, die Grösse, die Breite und vieles Mehr kann individuell eingestellt werden. Dieses raffinierte und durchdachte Modell, bei dem dank der grosszügigen Unterstützung von SMC Schweiz AG aus Weisslingen, neueste Technologie verbaut werden konnte, überzeugte die Jury am meisten. Die vier durften sich über den Siegerscheck von 1000 Franken freuen. Die Firma SMC ist der führende Hersteller für pneumatische und elektrische Automatisierungstechnik und Partner für individuelle Kundenlösungen. Die mehr als 12’000 Produktgruppen umfassen die Luftaufbereitung, Ventile und Drosseln, Antriebe (pneumatisch und elektrisch), Verschraubungen und Schläuche sowie Vakuum- und Instrumentierungskomponenten. Damit stellen sie ihren Kunden neben individuellen Lösungen Produkte für die gesamte Automatisierungstechnik zur Verfügung.

Die SMC Schweiz AG aus Weisslingen stellte den Lineardrucker, die sogenannte Lineareinheit, zu sehr günstigen Konditionen zur Verfügung. Bei dieser Lineareinheit handelt es sich, vereinfacht gesagt, um einen Antrieb, mit dem die Schreibgeräte in der x- und y-Achse über das Blatt geführt werden. In diesen Lineareinheiten hat es in diesem Fall Sensoren verbaut, welche den Anpressdruck messen, damit für jeden Stift (Bleistift, Filzstift oder Kugelschreiber) der optimale Druck verwendet wird. Neben den beiden Achsen benötigt es noch mindestens einen kleinen Zylinder, welcher den eingespannten Stift heben und senken kann. 

Erfolg dank Arbeitsteilung

Es herrschte Arbeitsteilung: Die beiden Automatiker im 4. Bildungsjahr waren für den Teil der Implementierung der Linearachse sowie die Programmierung und Visualisierung der Software zuständig. Die beiden Polymechaniker übernahmen den Aufbau der Baugruppe, sowie die Konstruktion und Fertigung der benötigten Bauteile. Dank der sehr guten Teamarbeit ist den Lernenden das Ziel, einen funktionierenden Lineardrucker zu konstruieren, gelungen.