Regula Ehrismann ins höchste Gemeindeamt gewählt 

Regula Ehrismann feierte am Sonntagabend ihre Wahl zur neuen Gemeindepräsidentin (Foto: md)

Die Gemeinde Zell hat am Sonntag ihre erste Gemeindepräsidentin auserkoren: Regula Ehrismann. Alle Kandidierenden für den Gemeinderat, sowohl Bisherige, als auch Newcomer, wurden mit guten Resultaten gewählt.

Regula Ehrismann (EVP) wurde mit 741 Stimmen wieder in den Gemeinderat gewählt und mit 646 Stimmen zur neuen Gemeindepräsidentin. Die bisherige Sozialvorsteherin wird damit ab 1. Juli Nachfolgerin von Gemeindepräsident Martin Lüdin.

Im Vorfeld der Wahlen habe sie eine gewisse Spannung gefühlt, doch gleichzeitig habe sie aus der Bevölkerung gute Reaktionen auf ihre Kandidatur erhalten. «Ich habe mich vor der Wahl schon gefragt, wie es wohl herauskommt. Jetzt freue ich mich über das gute Resultat. Dies zeigt, dass die Unterstützung der Bevölkerung für meine Kandidatur da ist», sagte die 54-jährige Sozialpädagogin am Sonntag am Telefon.

Ressortverteilung vor Amtsantritt

Die gewählte Gemeindepräsidentin hofft, dass die Konstituierung und die Ressortverteilung schon vor dem offiziellen Amtsantritt stattfinden können, denn im Juli beginnt bereits der Budgetprozess, der bereits nach dem neuen Rechnungsmodell HRM2 ablaufen wird. Der neue Gemeinderat beginnt seine Amtszeit gleich mit einer herausfordernden Aufgabe. Anders als der aktuelle Gemeindepräsident Martin Lüdin, möchte Regula Ehrismann das Ressort Soziales behaltenund nicht die Finanzen übernehmen. Das bedeutet, dass bei der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderats unter anderem die Zuteilung dieses Ressorts zu besprechen sein wird. Gleichzeitig, so Ehrismann, wird es darum gehen, die verschiedenen Aufgaben so auf die Ressorts zu verteilen, dass die Arbeitslast etwa gleich verteilt ist.

Auch die bisherigen Gemeinderatsmitglieder Bruno Vollmer (FDP), Ressort Gesundheit/Sicherheit, und Susanne Stahl (SP), Ressort Werke, wurden mit 691, respektive mit 650 Stimmen wiedergewählt. Markus Kernen, Stefan Deinböck (FDP) und Patricia Heuberger (SP) werden neu im Gemeinderat Einsitz nehmen.

Bisherige Schulpflegerin scheidet aus

In der Schulpflege Zell war es zu einer Kampfwahl gekommen, weil mehr Personen für die neu nurmehr fünf Sitze kandidierten. Sozusagen über die Klinge springen musste die bisherige Schulpflegerin Anita Hefti. Sie erreichte zwar das absolute Mehr, schied aber als Überzählige aus der Wahl. Gewählt wurden Dagmar Müller, Matthias Sönnichsen, Alexandra Gulmini, Silke Palladino und Andreas Vetsch, der weiterhin als Präsident der Schulpflege amten wird.

Auch für die Rechnungsprüfungskommission (RPK) gab es eine Kampfwahl, da mehr Kandidierende vorhanden waren als zu vergebende Sitze. Gewählt wurden alle bisherigen Mitglieder: Rolf Jaeger, Ralph Henn, Hermann Pavesi, Andreas Kündig und Michael Stahel, der weiter Präsident der RPK bleibt. Der neu kandidierende Werner Leuenberger wurde nicht gewählt. In der Sozialbehörde werden folgende Mitglieder sitzen: Martin Haussener, Irene Maino, Iosif Omusoru und Oswin Weidner.

Keine Überraschungen in der Kirchenpflege

Bei der Wahl der evangelisch-reformierten Kirchenpflege wurden alle Kandidierenden gewählt: Mathias Schneider, Melanie Meister, Renate Urfer, Anneliese Luder Roos, Urs Meili, Magdalena Pfister und Hans-Ulrich Menzi, der auch als Kirchenpflegepräsident bestätigt wurde.

Die Wahlbeteiligung in der Gemeinde Zell lag für die Gemeinde- und Schulbehörden bei rund 22 Prozent, für die Kirchenpflege bei knapp 29 Prozent.