Primarschulpflege Schlatt hat wieder Vollbestand

Irène Bruderer und Irene Funk (von links) sind die neuen Mitglieder der Primarschulpflege Schlatt (Fotos: zVg)

Drei Kandidatinnen bewarben sich in Schlatt um die zwei offenen Sitze in der Primarschulpflege. Irène Bruderer und Irene Funk schafften im Gegensatz zu Maya Driscoll Garcia Perez die Wahl. Damit ist die Primarschulpflege nach einer mehrmonatigen «Durststrecke» wieder komplett.

Die Primarschulpflege leidet schon seit geraumer Zeit unter vielen personellen Wechseln und häufigem Unterbestand. Nach der Wahl von Thomas Keller und Zuleika Trensch schien diesbezüglich Ruhe einzukehren, doch dann reichten der langjährige Pfleger Bruno Zürcher und Barbara Tonoli gegen Ende 2016 den Rücktritt ein, beide aus gesundheitlichen Gründen. Schulpräsident Domenic Hartmann musste zusammen mit Keller und Trensch wieder als Trio die vielfältigen Aufgaben wahrnehmen.

Abermals galt es, zwei Posten in der Schulpflege zu besetzen. Glücklicherweise erklärten sich drei Mütter bereit, in die zwei Breschen zu springen. Diese Wahl fand am vergangenen Wochenende statt. Der erste Wahlgang brachte bereits die Entscheidung. Von den 514 Stimmberechtigten gaben 309 ihren Stimmrechtsausweis ab. 242 Wahlzettel gingen ein, wovon auffallend viel leer waren (46). Fünf wurden ungültig eingelegt. Das im ersten Wahlgang entscheidende absolute Mehr betrug 83.

Siegerin dieser Wahl ist Irène Bruderer (Jahrgang 1971) aus Nussberg mit 141 Stimmen. Ebenfalls gewählt wurde Irene Funk (1975, Waltenstein) mit 120 Stimmen. Mit 41 Stimmen weit abgeschlagen auf dem letzten Platz landete Maya Driscoll Garcia Perez (1982, Oberschlatt). Das Resultat stelle für sie keine Enttäuschung dar, verriet sie dem «Tößthaler», sie habe nicht wirklich mit einer Wahl gerechnet. Gleich drei fremdländisch klingende Namen seien eben schwierig zu schreiben. «Ich gratuliere den beiden anderen Kandidatinnen und wünsche ihnen viel Glück.»

Irène Bruderer freut sich sehr über die Wahl. Sie dankt all jenen, die ihren Namen auf den Stimmzettel schrieben. Gerne würde sie das Ressort Schülerbelange übernehmen. Irene Funk hat bezüglich Ressort keine Präferenzen, sie sei offen für alles: «Ich freue mich auf die Herausforderung und bin gespannt, was auf mich zukommt.» Eine berufliche Veränderung sei derzeit nicht nötig, da sie in einem Teilzeitpensum arbeite.

Schulpflegepräsident Domenic Hartmann ist erleichtert, dass das Gremium wieder vollzählig besetzt ist. «Selbstverständlich bin ich auch froh, dass es im ersten Wahlgang geklappt hat.» Ein zweiter Durchgang wäre wegen der nahenden Sommerferien problematisch geworden.