Plausch, Spitzenfussball und gemütliches Beisammensein

So fröhlich, laut und jubelnd gings bei den Siegerehrungen des Schwendi-Cups zu (im Hintergrund Heiner Kündig, der Hauptsponsor des Schwendi-Cups) (Fotos: lk)

Beim diesjährigen Grümpelturnier des FC Bauma auf dem Fussballplatz Schwendi war nur das Wetter kühl, die Stimmung war fröhlich-heiss und die tollen Zweikämpfe der fair spielenden Fussballerinnen und Fussballer wärmte jedes Sportlerherz.

Das dreitägige Fussballfest vom vergangenen Wochenende prägte das gesellschaftliche Leben in Bauma. Der Freitagabend begann mit dem Sponsorenlauf und endete mit gemütlichem Abendessen und Beisammensein. Rund 120 Läuferinnen und Läufer starteten zum Lauf rund um den Fussballplatz und durchs Festzelt hindurch. Sie sammelten mit ihren Laufrunden Geld für die Juniorenförderung des FC Bauma. Die beste Rundenzahl stellte Andy Ritter auf, ganze 29 Runden und dies innert der zur Verfügung stehenden 15 Minuten. Die Einnahmen sind noch nicht ausgezählt, es kommt vollumfänglich der Jugend des FC Bauma zugute.

Der Samstag war vielschichtig, morgens startete der Schwendi-Cup für die G-, F- und E-Junioren der Region. Am Mittag wurde der Bachtel-Cup der Footeco FE13 Stützpunktmannschaften ausgetragen, am Nachmittag spielten die Seniorinnen ihr Turnier und ab 16 Uhr begann das Dorfturnier mit den Gewerblern, den Dorfvereinen und Plauschteams.

Auftakt in aller Morgenfrühe

Die G-Junioren, dies sind die fünf- bis sechsjährigen Mädchen und Buben aus den Fussballclubs der Region. Gossau, Wetzikon, Fehraltorf und Bauma spielten mit jeweils zwei Mannschaften gegeneinander. Bereits um acht Uhr morgens waren die ersten Spiele angesetzt, recht früh, doch dafür war um die Mittagszeit bereits die Siegerehrung und der Rest des Tages konnte entweder am Fussballfeldrand oder zuhause verbracht werden.

Die nächstälteren Spieler waren die F-Junioren, also Sieben- bis Achtjährige. Während Gossau und Bauma hier ebenfalls zwei Mannschaften stellen konnten, waren Fehraltorf und Turbenthal mit je einem Team vor Ort. Auch hier waren nur faire Spiele zu sehen, die Kinder kämpften voller Eifer um jeden Ball und freuten sich unbändig über ein Tor. Am Nachmittag besetzten die E-Junioren (neun bis zehn Jahre) von 14 bis 16.30 Uhr durchgehend das Spielfeld 2. Ein spannendes Spiel folgte dem anderen. Neben den beiden grossen Teams von Bauma waren Gossau, Fehraltorf und Rüti dabei.

Das Prinzip «La-Le-Le», also Lachen, Lernen, Leisten, wird nicht nur im Kinderfussball des FC Bauma umgesetzt. Bei allen Mannschaften war die Freude am Fussball sichtbar. Zahlreiche ehemals aktive Fussballerinnen sind heute Trainerinnen ihrer Kinder und spielen meist noch im Seniorinnenteam mit.

Seniorinnen zeigten ihr Ballgeschick

Nebendran auf dem Feld zeigten die Seniorinnen ihre Ballgeschicklichkeit, eifrig beklatscht vom zahlreich anwesenden Publikum, das nicht nur aus stolzen Ehemännern und jubelnden Kindern bestand. Aus Wetzikon und sogar Richterswil waren die Frauen angereist. Die zwei «Frauschaften» des FC Bauma und eines Gastvereins spielten um den Sieg. Das Frauenteam «I Furiosi» ist eine fröhliche und ehrgeizige Gruppe vom FC Insieme Zürcher Oberland. Die leichte geistige Behinderung stört fast überhaupt nicht beim Spielen mit dem Fussball. Schliesslich wurden sie dritte von fünf teilnehmenden «Frauschaften».

Faires Dorfturnier

Das Dorfturnier war äusserst fair, es spielten überall auch ein paar aktive FC-Bauma-FussballerInnen mit, die drei offiziellen Schiedsrichter machten allen Mannschaften ein grosses Kompliment, absolut keine Gehässigkeiten – schlicht ein Fussballfest

In 26 Begegnungen wurde die beste Dorfmannschaft erkoren, die Mannschaftsnamen lassen manchmal auf die Firma oder den Verein dahinter schliessen, aber nicht immer. So spielten die Schnippelbohnen, der Schwenditopf oder die Bockstössigi Himbeerbuebä mit. sogar international spielte Madrid gegen FC Barcelona, der TV Fischenthal gegen Suicide Squad oder der Zischtig-Club gegen die ZT-Rockets.

Den Holzbei-Cup gewann die Gemeindeverwaltung Bauma, obwohl sie alle Fussballspiele verloren haben, konnten sie bei den anderen Bewertungskriterien genug punkten. Neben dem normalen Fussballspiel war auch ein Jöggeli-Match, ein Staffettenlauf und Torwandschiessen zu absolvieren, die Summe aus diesen Punkten ergab dann die Rangliste. Beim anschliessenden Abendausklang waren sicherlich noch manch eine amüsante Begegnung geniessen, bis in die frühen Morgenstunden war die Bar gut bevölkert.

Gute Laune trotz Dauerregen am Sonntag

Der Sonntag war von leichtem Nieselregen geprägt, was aber den teilnehmenden SchülerInnen aus Bauma und Fischenthal die Freude nicht nehmen konnte und die anfeuernden Zuschauer liessen den sanften Dauerregen vergessen.  Der Sonntag gehörte den SchülerInnen der Gemeinden Bauma und Fischenthal, die Unterstufe mit gemischten Teams und die Mittelstufe mit separaten Knaben- und Mädchenteams liessen sich vom Publikum bejubeln.

Die Fussball-Akademien von FCZ, GC und FC Winterthur zeigten eindrückliches Zusammenspiel
Die Fussball-Akademien von FCZ, GC und FC Winterthur zeigten eindrückliches Zusammenspiel

Hier hatten die Jugendlichen ihre Kreativität bei der Namensgebung und teilweise sogar bei der Gestaltung der T-Shirts ausgelebt. Die «Chingchongs», die «Spinner Kings», die «Neon Boys», sie «Soccer Rockers», die «Suisse Boys» und die «Nice Girls». Bei der Mittelstufe Knaben marschierte seltsamerweise ein Mädchenteam auf den Platz – ah, es waren Jungs mit Perücken. Diese hielten aber nicht die komplette Spielzeit auf den Köpfen durch. Bei den Mädchen der Mittelstufe waren die Namen einfacher: «Wellenauer-Friends», «Galaxy», «Neon Girls» oder «Yellow Girls» sowie «Emoji Kicker» als Beispiele. Die sportlichen Zweikämpfe wurden aber genauso ehrgeizig ausgetragen wie bei den Jungs. Die Unterstufe durfte noch mit gemischten Teams spielen, «Rote Drachen», die acht «Wildsoinggis», die «Superfarbigen», die «Fussball-Champions», die «Acht Feuerbälle» oder «FC Schwiiz» waren einige der gewählten Namen.

Positive Bilanz

«Es war ein tolles Wochenende, das Wetter ein bisschen kühl, aber somit auch angenehmer für die rumrennenden SpielerInnen», zieht der Präsident des FC Bauma, Werner Berger, das Fazit. «Der Rasen ist ein bisschen strapaziert worden, jedoch beginnt ja jetzt die Saisonpause, also kann dieser sich wieder bestens erholen». Alle Medaillen, Pokale, Baumer Fladen und Fleischkörbe wurden verteilt, die zahlreichen Tombola-Preise fanden den richtigen Besitzer und die Festwirtschaft hatte zeitweise einen kleinen Stau zu bewältigen. Unfälle waren zum Glück keine grösseren zu vermelden, ein paar Schürfungen und Verstauchungen. Alle Teilnehmenden konnten auf eigenen Beinen nach Hause zurückgehen.

Ein bisschen Spitzenfussball

Die drei grossen Fussballclubs des Kantons Zürich haben ihre eigenen Junioren-Akademien und bereits zum vierten Mal wurde der Bachtel-Cup in Bauma ausgetragen. Die Logos vom FCZ, GC oder FCW prangten auf den Leibchen der elf-bis dreizehnjährigen, die in je zwei Mannschaften von FCW und GC, sowie drei vom FCZ eingeteilt waren. Die Jungs und Mädels dieser drei Fussball-Akademien hatten nacheinander vier Spiele zu jeweils 25 Minuten zu absolvieren – ein straffes Programm, das wohl manch einem erwachsenen Spieler zu schaffen machen würde, zumal man sich ja stets wieder auf andere Gegner einstellen muss. Sie spielten sehr guten Fussball, achteten aufeinander, sahen freistehende Mitspieler und gaben zielgenaue Pässe ab – eine wahre Freude zum Zuschauen. Man fragt sich, wer von diesen jungen Talenten einmal in der Schweizer Nationalmannschaft spielen wird.

Nicht schlecht staunten die Zuschauer, als auf dem Platz 1 am Samstagmorgen die Trikots der FC Red Star und des FCZ zu erkennen waren. Die Jugendlichen der U-15-Selektion absolvierten ein Freundschaftsspiel in Bauma. Weil in der Stadt Zürich grad kein Fussballplatz zur Verfügung stand, wurde kurzerhand in der Schwendi gespielt. Mit 8:2 fegte das FCZ-Team die Red Stars vom Platz. Die Kids der Fussball-Sportschulen hätten gerne noch weiter zugeschaut und sich manch einen Kniff abgeguckt, aber sie mussten ins Aufwärmtraining für ihr eigenes Bachtel-Cup-Turnier.

RESULTATE
Schwendi-Cup 2017
(gespendet von Annelies und Heiner Kündig aus Bauma)
G-Junioren 1. FC Fehraltorf 2. FC Wetzikon b 3. FC Gossau a

F-Junioren 1. FC Gossau a 2. FC Fehraltorf 3. FC Gossau b

E-Junioren 1. FC Fehraltorf 2. FC Bauma a 3. FC Rüti

Seniorinnen 1. FC Bauma b 2. FC Richterswil 3. i Furiosi insieme

Holzbei-Cup 1. #dasischbauma 2. SchiSchei 3. Mir wüsseds würkli nöd

Dorfturnier
1. Schnippelbohnen 2. Baumer Old School (Oberstufenmannschaft) 3. Zischtig-Club

Schülerturniere
Unterstufe (gemischt) 1. Die acht Wildsoingis 2. Wave Kickers 3. Die acht Feuerbälle

Mittelstufe Mädchen 1. Wellenauer Friends 2. Galaxy 3. Neon Girls

Mittelstufe Knaben 1. Soccer Rockers 2. Suisse Boys 3. Nice Girls

Weitere Informationen: www.fcbauma.ch