Grosses Neubauprojekt für das Zentrum von Wila

Die Grafik zeigt den Planungsperimeter mit der Lage der vorgesehenen Neubauten (Grafik: zVg)

Im Dorfkern von Wila kündigen sich grosse Veränderungen an: Anstelle des Volg-Ladens und der alten Käserei sollen vier neue Baukörper entstehen mit Platz für einen grösseren Laden, Dienstleistungen und neuen Wohnungen.

Der Ortskern von Wila soll verdichtet und erheblich aufgewertet werden: Dort, wo heute der Volg-Laden und die alte Käserei stehen, sollen auf einem Planungsperimeter von 5000 Quadratmetern etappenweise vier Neubauten mit einem grösseren Ladenlokal, Dienstleistungen und verschiedenen Wohnungen entstehen. Das Areal hat eine Gesamtfläche von total 7000 Quadratmetern. Es liegt in der Zentrumszone, wo dreigeschossig mit Dachgeschoss bis zu einer maximalen Höhe von 19 Metern gebaut werden darf. Die geplanten Neubauten sind jedoch dreigeschossig mit Flachdach und werden lediglich elf Meter Höhe aufweisen. Dadurch sollen sie sich besser ins Ortsbild einfügen. Damit bleibt auch der Blick von der Töss Richtung Kirche ungestört.

Die Bauherren, die Landi Wila- Turbenthal und Furrer Liegenschaften + Beteiligungen AG aus Wila, rechnen, mit dem Bau der ersten Etappe im Frühling 2018 beginnen zu können. Die Gestaltung der Neubauten verantwortet die Architekturgruppe 4 Planung GmbH aus Winterthur.

Sehr niedriger Energieverbrauch

Die neue Überbauung wird im Minergie-P-Standard (siehe Box «Stichwort Minergie») geplant. Dieser gewährleistet einen sehr niedrigen Energieverbrauch und richtet sich nach den Anforderungen der 2000-Watt-Gesellschaft. Die Gebäude werden an die Heizzentrale der nahen Schreinerei angeschlossen sein, die mit Restholz befeuert wird. Im Erdgeschoss aller Neubauten sind Publikumsnutzungen vorgesehen, insgesamt rund 1300 Quadratmeter, unter anderem ein neuer Volg-Laden mit etwa 300 Quadratmeter Fläche. In den Obergeschossen werden insgesamt 26 Mietwohnungen mit 2,5 bis 4,5 Zimmern Platz finden (sechs bis acht Wohnungen pro Gebäude). Alle neuen Gebäude werden rollstuhlgängig gebaut. Die Zufahrt zur Tiefgarage und zur Volg-Anlieferung erfolgt über die Huswisstrasse.

Etappenweise Realisierung

In einer ersten Etappe, die von Frühling 2018 bis Herbst 2019 dauern soll, wird ein erstes Wohnhaus (Haus A) auf der Fläche, wo sich heute eine Wiese befindet, erstellt. Die zweite Etappe soll von Herbst 2019 bis Frühling 2021 dauern. Dann werden der restliche Teil der Wiese sowie die alte Käserei mit zwei weiteren Gebäuden überbaut (Häuser B und C).

Von Frühling 2021 bis Herbst 2022 ist schliesslich die Realisierung der dritten Etappe (Haus D) anstelle des heutigen Volg-Ladens angesetzt. Während dieser Bauarbeiten wird ein provisorischer Laden im Erdgeschoss des Gebäudes C eingerichtet. Damit wird gewährleistet, dass die Einkaufsmöglichkeiten durchgehend am gleichen Ort bestehen bleiben. Die Parkplätze für die Volg-Kundschaft werden sich wie bisher vor dem Laden befinden, die Zufahrt erfolgt ab der Tösstalstrasse. Die Bauherren veranschlagen die Anlagesumme für die gesamte Überbauung auf rund 20 Millionen Franken. Die Anwohner wurden bereits über die Baupläne orientiert.

 

Stichwort: Minergie
Der Verein Minergie zertifiziert Gebäude in drei unterschiedlichen Standards: Minergie, Minergie-P und Minergie-A. Diese unterscheiden sich jeweils in den Anforderungen an die Energieeffizienz der Gebäude. Minergie: Der Minergie-Standard für Niedrigenergie-Bauten richtet sich an Bauherren und Planer mit überdurchschnittlichen Ansprüchen an Qualität, Komfort und Energie-effizienz. Minergie-P: Minergie-P bezeichnet Niedrigstenergie-Bauten und genügt maximalen Ansprüchen an Qualität, Komfort und Energie- effizienz, insbesondere wegen einer herausragenden Gebäudehülle. Minergie-A: Minergie-A kombiniert höchste Anforderungen an Qualität und Komfort mit maximaler energetischer Unabhängigkeit, dank grosser Photovoltaikanlage, Batterie und Lastmanagement.

 

Projekt-Chronologie
2012: Kauf des Areals, Gründung der Gesellschaft Zentrum Wila, bestehend aus Landi Wila-Turbenthal und Furrer Liegenschaften + Beteiligungen AG 2013: Umnutzung der alten Käserei, Abbruch des Schweinestalls 2013: Inkrafttreten des neuen Zonenplans 2016: Erarbeitung der Machbarkeitsstudie, Vorprojekt und Projekt 2017: Präsentation für die Anwohner und Baueingabe des Projekts Zentrum Wila