Gemeinde lanciert Ideenwettbewerb für Kreisel

Die Projektgruppe «Ideenwettbewerb» (von links): Gemeindepräsident Martin Lüdin, Gemeinderat Bruno Vollmer, Andrea Hebeisen und Thedi Röschli (Foto: md)

Im Frühling 2018 wird die Kreuzung Tösstal-/Weisslingerstrasse in Kollbrunn zu einem Kreisel umgebaut. Die Gemeinde Zell lanciert nun einen für alle offenen Ideenwettbewerb zur künstlerischen Gestaltung dieses Kreisels.

Strassenkreisel haben etwas Magisches: Ihre Leere in der Mitte ruft geradezu danach, ausgefüllt zu werden. Landauf, landab sind Kreisel mit den Jahren zu beliebten Ausstellungs- oder Kunstorten geworden. In Kollbrunn, wo ab Frühling 2018 die Kreuzung Tösstal-/Weisslingerstrasse zu einem Kreisel umgebaut wird, ist dies nicht anders.

Die Quadratur des Kreisels

Damit der künftige Kollbrunner Kreisel nicht leer bleibt, lanciert die Gemeinde Zell einen Ideenwettbewerb, an dem alle teilnehmen können, unabhängig davon, ob sie in der Gemeinde Zell wohnen, oder nicht. «Die Gestaltung des öffentlichen Raums geht alle etwas an», betonte Gemeindepräsident Martin Lüdin an einer Medienkonferenz am Mittwoch. Und er fügte hinzu: «Ein Kreisel ist ein Aushängeschild für eine Gemeinde. Mit dem Ideenwettbewerb möchte wir die Bevölkerung der Gemeinde Zell, aber auch von anderswo, dazu motivieren, sich an der Gestaltung des öffentlichen Raums zu beteiligen». Entgegen dem kreisförmigen Grundriss des Kreisels ist der sockelförmige Platz, der für das geplante Kunstwerk vorgesehen ist, ironischerweise rechteckig: rund zehn Meter lang, knapp vier Meter breit und 90 Zentimeter hoch – die «Quadratur des Kreisels», sozusagen. Die Fläche des Sockels umfasst rund 40 Quadratmeter.

Bruno Vollmer, Gemeinderat und Verantwortlicher für das Ressort Sicherheit, erläuterte, wie sich der Ideenwettbewerb abspielen wird: «Jede Idee ist willkommen. Wir haben lediglich einige Spielregeln aufgestellt» (siehe Box). Ideen dürfen bis zum 30. September entweder per Post oder per E-Mail eingereicht werden. Danach wird eine fünfköpfige Projektgruppe die eingereichten Ideen sichten und ihre Realisierbarkeit abklären, wobei zu Beginn kein finanzieller Rahmen vorgegeben wird. Dies, um Raum zu geben für möglichst verschiedene Ideen. Thedi Röschli, Mitglied der Projektgruppe, kann sich gut vorstellen, dass im Kreisel ein Objekt platziert werden könnte, das an die industrielle Vergangenheit Kollbrunns erinnert. Ein dreiköpfiger Ausschuss aus dieser Projektgruppe wird als Jury die drei besten Vorschläge küren. «Diese Ideen werden wir prämieren», kündigte Vollmer an. Schliesslich wird der Gemeinderat jene Idee auswählen, die realisiert werden soll.» Die Prämierung soll im Rahmen des Neujahresapéro vom 2. Januar 2018 stattfinden.

Damit möglichst viele am Ideenwettbewerb teilnehmen, wird ein Flugblatt mit Erläuterungen über das Wettbewerbsverfahren und die -bedingungen in alle Haushalte gestreut. Die Schulleiter der Sekundarschule werden ebenfalls zur Teilnahme eingeladen. Schliesslich wird der Ideenwettbewerb auch über den Newsletter der Gemeinde Zell bekannt gemacht.

Verkehrsberuhigung im Zentrum Kollbrunns

Insgesamt investiert der Kanton Zürich in den nächsten zwei Jahren 4,9 Millionen Franken in die Verkehrsberuhigung und Sanierung der Dorf-/Bolsternstrasse wie auch der Kreuzung Tösstal-/Weisslingerstras-se. Auf der Bolsternstrasse verkehren täglich 3700 Fahrzeuge, auf der Tösstalstrasse rund 10’000. Die Gemeinde Zell muss lediglich 230’000 Franke beisteuern, um für gewisse Gestaltungselemente im Rahmen der Verkehrsberuhigung aufzukommen.

Nächste Woche beginnen die Bauarbeiten an der Dorfstrasse von der Einfahrt zum Coop bis zur Kreuzung Dorf-/Bahnhofstrasse sowie an der Bolsternstrasse. Die Dorfstrasse wird dabei in eine Tempo-30-Zone umgestaltet. Diese Arbeiten dauern bis Ende August. Danach verschieben sich die Bauarbeiten zum Kreuzungsbereich Dorf-/Bahnhofstrasse. Die Bahnhofstrasse/Untere Bahnhofstras-se in Richtung Winterthur sowie die Bolsternstrasse Richtung Zentrum Kollbrunn werden zu Einbahnstras-sen. Es sind drei Ausführungsetappen geplant, die je eine neuen Verkehrsführung in diesem Bauabschnitt erfordern. Mitte Oktober werden diese Arbeiten abgeschlossen sein. Mitte bis Ende Oktober ist der Abschnitt zwischen dem Coop und der Kreuzung Tösstal-/Weisslingerstras-se geplant. Dabei wird die Dorfstrasse komplett gesperrt. Alle Verkehrsumleitungen werden im Voraus signalisiert und sind auf der Homepage der Gemeinde Zell abrufbar. Der Umbau der Kreuzung Tösstal-/Weisslingerstrasse in einen Kreisel ist für den kommenden Frühling geplant. Bis dann steht auch fest, wie das Innere des Kreisels gestaltet werden soll. «Kollbrunn hat sich massiv entwickelt», hob Gemeindepräsident Martin Lüdin hervor. Mit der Verkehrsberuhigung entstehe ein neues, attraktives Zentrum in Kollbrunn. «Die Attraktivitätssteigerung ist wichtig für diesen Ortsteil», betont Lüdin.

Die Wettbewerbsvorgaben

Der Ideenwettbewerb ist für alle Interessierten offen, also auch für jene, die nicht in der Gemeinde Zell Wohnsitz haben. Das Kunstobjekt soll von allen vier einmündenden Strassen als Einheit erkennbar sein und den Blick auf die gegenüberliegende Seite verdecken. Das Werk muss innerhalb des vorgegebenen, rechteckigen Perimeters Platz finden. Dieses muss folgende Bedingungen erfüllen:

  • unterhaltsfrei und langlebig sein
  • keine beweglichen Teile aufweisen
  • keine Pflanzen, kein Wasser
  • maximale Höhe: fünf Meter
  • die Fahrbahnränder, Masse, Form und Rand des Kreisels sind unveränderlich
  • Reklamen und andere Ankündigungen, die mit Verkehrssignalen verwechselt werden können, sind nicht erlaubt
  • blendende oder blinkende Objekte sowie bewegliche Lichteffekte sind ebenfalls nicht erlaubt

Das Wettbewerbsformular kann auf der Homepage der Gemeinde Zell abgerufen oder auf der Einwohnerkontrolle abgeholt werden. Die Gestaltungsideen können entweder am Schalter der Einwohnerkontrolle abgegeben sowie per Post oder E-Mail eingesandt werden:

Gemeinde Zell, Sekretariat Sicherheit, Ideenwettbewerb Kreisel
Spiegelacker 5, 8486 Rikon

sicherheit@zell.zh.ch