Frauen, es gibt viel zu tun – packt es an

Cornelia Oelschlegel (Mitte) hat zusammen mit Gabriella Pfaffenbichler (links) und Theres Agosti gut lachen. Der Start des Frauenforums ist geglückt (Foto: rg)

Am vergangenen Mittwochabend wurde in Turbenthal das «Frauenforum Tösstal und Umgebung» gegründet und als Präsidentin Cornelia Oelschlegel gewählt. Eine bislang noch verschlossene Türe hat sich damit einen Spalt breit geöffnet. Bis zu den Behördenwahlen 2018 soll sie weit aufschwingen.

Drei Initiantinnen aus der Gemeinde Turbenthal haben sich zusammengetan, um die Gründung eines Forums für Frauen anzuregen. Alle drei sind bekannte und aktive Persönlichkeiten in der Politik und in Behörden. Theres Agosti war die erste SP-Gemeinderätin in der Gemeinde und vertritt heute ihre Partei im Kantonsrat. Cornelia Oelschlegel (parteilos) wirkt als Präsidentin der Oberstufenschulpflege und Gabriella Pfaffenbichler (parteilos) ist Präsidentin der Primarschulpflege. Sie sind engagiert und mit Freude in ihren Ämtern und möchten andere Frauen dazu ermuntern, sich für ein Behördenamt zu interessieren. Aber nicht nur das: Mögliche Anwärterinnen sollen bei erfolgreicher Wahl auf Beistand bauen können. Das gelingt am besten, wenn man ein starkes Netzwerk im Rücken hat.

Was will das Frauen- forum bezwecken?

Jemand, der aus Erfahrung spricht, ist das Primarschulpflegemitglied Manuela Hochuli (Wildberg). Sie äusserte sich gegenüber dem «Tößthaler» so: «Vor allem zu Beginn der Behördentätigkeit wäre ich froh gewesen um eine derartige Unterstützung». Nämlich dann, wenn man meine, man müsse einfach alles schon können. Ähnlich der Tenor von Sandra Früh (Primarschule Wila), die meinte: «Eine Art Gotte mit guten Ratschlägen im Rücken zu haben, das wäre ein gutes Gefühl vor allem am Anfang.» Womit definiert ist, was ein Teil des Forums sein kann: «Frauen helfen Frauen». Doch sie sollen sich auch für gesellschaftliche Themen zusammenfinden, voneinander profitieren und nicht zuletzt auch Spass haben. Diese Ideen haben nach zwei ersten Informationsveranstaltungen im Verlauf des Jahres nun hin zur Gründungsversammlung am Mittwochabend geführt.

Guter Nährboden für die frauenspezifischen Themen

«Ich bin überwältigt», meinte eine der Initiantinnen am Ende der Veranstaltung zum Aufmarsch der Interessierten. Denn insgesamt 28 Frauen aus Turbenthal, Wila, Wildberg und Kollbrunn haben sich am Mittwoch im Dachraum der Heilpädagogischen Schule Turbenthal eingefunden. Davon haben sich 26 nachher als Mitglied eingetragen, darunter drei der jungen Generation. Dazu dürften noch mehr kommen, denn es gab diverse Entschuldigungen von Interessierten für diesen Abend. Etliche der Anwesenden bekleiden aktuell ein Behördenamt. Sie dabei zu wissen, mag die Initiantinnen gestärkt haben.

Engagiert wurde am Abend das vorbereitete Konzept diskutiert, es wurden diverse Änderungsanträge gestellt, so dass die Tagespräsidentin Theres Agosti zusammen mit der Tagesaktuarin Christiane Tüscher reichlich zu tun hatte. Schon bei der Namensgebung galt es einiges abzuwägen. Schliesslich obsiegte doch der Name «Frauenforum Tösstal und Umgebung», denn gerade in gesellschaftspolitischen Fragen bietet sich eine unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten für Anlässe. Man denkt dabei beispielsweise an ein Referat von einer selbständig Erwerbenden, wie sie dazu kam und wie sie ihren Job meistert. Das wäre ein Thema, das sicher weit über die Bezirksgrenzen hinaus zu interessieren vermag. Die Titulierung soll also möglichst wenig einengen.

Das Konzept selber findet auf einer A4-Seite Platz. Hilfreich für diese einfache Variante ist, dass nicht ein Verein mit Statutenvorgaben gegründet wurde, sondern eben ein Forum. Dieses ist überparteilich, bietet Frauen ab 16 Jahren ein Netzwerk und ist nicht nur Schweizerinnen vorbehalten. Es wird auch kein Mitgliederbeitrag eingezogen, im Bedarfsfall werden Spendengelder akquiriert.

Chargen konnten (fast alle) besetzt werden

Das einfache Raster fordert dennoch einen Vorstand. Gewählt wurde als Präsidentin Cornelia Oelschlegel, ihr zur Seite stehen Andrea Böheim, Manuela Hochuli, Gabriella Pfaffenbichler und Christiane Tüscher. Obfrau der Arbeitsgruppe «Gesellschaft und Politik» ist Esther Pfenninger. Sie agiert zusammen mit Sabine Oberländer, Gabriella Pfaffenbichler, Caroline Marti und Brigitt Meierhofer. Die Arbeitsgruppe «Wahlen und Behörden» ruft noch nach mehr Frauen. Geleitet wird sie von Theres Agosti, ihr zur Seite steht Georgette El-Ladki. Gerade in dieser Gruppe kann aktuell einiges bewegt werden. Denn bis Dezember können Kandidaturen für Behörden gemeldet werden.

Nach der intensiven Gründungsversammlung lockte ein feines Apérobuffet. Christina Federer (Käfer, Turbenthal) berichtet davor kurz darüber, wie sie mit Kolleginnen vor einem Jahr den «Landfrauen Apéro Zürioberland» gegründet hat, wie diese Form der landwirtschaftlichen Vermarktung entstanden ist und sich nun allmählich etabliert. Mit diesem anschaulichen Beispiel war das Anstossen auf die Zukunft des «Frauenforums Tösstal und Umgebung» danach pure Freude.

INTERESSIERT?
Wer Interesse hat an der neu gegründeten Bewegung «Frauenforum Tösstal und Umgebung», meldet sich bei der Präsidentin (c.oelschlegel@bluewin.ch) oder bei der Leiterin Wahlen (theres.agosti@bluewin.ch) oder der Leiterin Gesellschaft und Politik (esther.pfenninger@vtxmail.ch). Über das sinnliche Erlebnis kann man sich zudem informieren unter www.landfrauenapero-zürioberland.ch.