Einheimischen Künstlerinnen über die Schulter gucken

Handgemachter Silberschmuck gehört wie immer zu «Kunst erläbe» (Foto: zVg)

Ein Dutzend Kunstschaffende aus der Region Zell werden am kommenden Samstag in Zell im Rahmen von «Kunst erläbe» ihre Werke zeigen. Gleichzeitig dürfen die Besucher den Kunsthandwerkerinnen bei der Arbeit zusehen.

Spannende Gestaltungsideen mit Materialien wie Holz, Beton, Keramik, Eisen, Stein, Silber und Gold, Kräutern, Filz, Teddys werden im Rahmen von «Kunst erläbe» zu sehen sein. Zwei Künstlerinnen sind mit ihren Gemälden erstmals dabei. 

Die Initiantin Beatrice Bucher hat dieses Jahr wiederum ein Dutzend kreativer Frauen aus der Region Zell und einen auswärtigen Gast eingeladen, um deren Kunst- und Handwerk vorzustellen. Diese werden den interessierten BesucherInnen vorführen, wie ein Gemälde entsteht, wie vielseitig Filz verwendet werden kann, wie filigran Beton ist und vieles mehr. So vielseitig wie dieses Jahr war es noch nie im Garten bei Bucher-SilverArt: An jedem Stand sind andere Materialien zu entdecken, deren Verwendung zu bestaunen und die kreative Geschicklichkeit der jeweiligen Herstellerin zu bewundern.

Stamm-Ausstellerinnen sind Beatrice Bucher mit ihrem selbstgeschmiedeten Schmuck, Karins Werk mit Naturseifen, Schulterschmeichlern oder Schuh-Duftibus und das Gschänkatelier mit dem Shabby-Stil bei Möbeln und Geschenkideen sowie Bärbels Backstube und die Sudwerk Brauerei.

Schon mehrmals dabei ist Maya Weinmann, die individuelle Hals- oder Armketteli aus Schmucksteinen und Silber fertigt und ein umfassendes Wissen von der Magie und Wirkung der verschiedenen Halbedelsteine vorweisen kann. Auch Irene Knecht begeistert mit ihren Keramik-Objekten stets aufs Neue: Gefässe, Windlichter oder Skulpturen sind zu sehen. Eines des ältesten textilen Handwerke, das Filzen, wird in seiner Vielseitigkeit von Verena Obrist vorgeführt. Ob als filigraner Schmuck oder praktisches Nutzobjekt, es ist faszinierend, was aus losen Wollfasern, Wasser, Seife und geschicktem Reiben alles entstehen kann.

Madlen Heimann formt und giesst seit zwei Jahren aus Beton nützliche oder dekorative Formen, Gefässen und Objekte. Rostende Eisenfiguren, ob als Mitbringsel oder Deko-Objekt für den Garten, entstehen bei Marianne Spirig in Theilingen. Eine kleine Auswahl davon wird zu bewundern sein.

Eine Neuentdeckung

Als eine der neusten Entdeckungen gilt Yvonne Frei aus Kollbrunn, die mit Acrylfarben, kombiniert mit Metallfarbe, Strukturpaste oder Sand ,erstaunliche Bilder auf die Leinwand zaubern kann, schlichte Spuren auf den Bildern hinterlassend. Die märchenhaften, kunterbunten, Geschichten erzählenden Bilder von Nicole Chenevard aus Rikon sind hingegen eine stetige Entdeckung immer neuer Details. Die Teddys von Franziska Flückiger sind ausschliesslich in Handarbeit gefertigt und die Künstlerin liebt jeden einzelnen davon. In jedem Kunstwerk stecken viele Arbeitsstunden und natürlich ihr Herzblut. Jeder ihrer Teddys ist ein Unikat.

Bei schönem Wetter wird Peter Cartwright von der Sudwerk Brauerei die Gäste in die Kunst des Bierbrauens einweihen. Barbara Kellers duftendes Reich sind die frischen Zöpfe, Russenzopf oder köstliche Torten. Musikalisch werden die zwei Musiker von «DeeperRicherWilder» die Ausstellung abends von 18 bis 20 Uhr in rockige, besinnliche und schwingende Stimmung versetzen, zumal noch ein zusätzlicher Überraschungsgast die Musikvielfalt steigern wird. 

«Kunst erläbe»: Samstag, 12. Mai von 11 bis 20 Uhr,
im Garten an der Püntacherstrasse 2, vis-a-vis Schulhaus Zell,
parkieren beim Schulhaus oder entlang der Stationsstrasse.
Weitere Informationen: www.bucher-silverart.ch