«Dreispitz» zukünftig nur noch tagsüber geöffnet

Für Vereine ist das «Dreispitz» auch weiterhin an einzelnen Abenden geöffnet (Foto: md)

Das Restaurant Dreispitz in Wila wird ab nächstem Monat nur noch tagsüber geöffnet haben. Der “Tössthaler” befragte Restaurantbetreiber Simon Mösch zu den neuen Öffnungszeiten.

Finanzvorstand Simon Mösch führt seit Februar 2017 das Restaurant Dreispitz in Wila zusammen mit seiner Frau Monica. Das Restaurant wurde Ende 2016 von Hans-Peter und Daniela Mösch, den Eltern von Simon, gekauft. Dem jungen Gemeinderat war es ein Anliegen, angesichts des Restaurantmangels in der Gemeinde das «Dreispitz» weiterhin als Treffpunkt zu erhalten. Bis anhin hatte das Restaurant ganztags geöffnet. Das wird sich nun ab dem nächsten Monat ändern. «Der Tößthaler» befragte Mösch zu den neuen Öffnungszeiten des Restaurants und den Hintergründen.

Weshalb wird das Restaurant Dreispitz ab Juni nur noch tagsüber geöffnet haben? 

Wir wussten von Anfang an, dass es schwierig sein würde, in einem Restaurant, das über Jahre am Abend geschlossen war, eine entsprechende Nachfrage zu generieren. Nachdem wir am Abend keine deutliche Steigerung erkennen konnten und wir den Abend nun ein gutes Jahr mit dem Tagesgeschäft und Reservationen Quer-subventioniert haben, mussten wir erkennen, dass uns dies nicht gelungen ist. Wohl auch deswegen, weil die Qualität der Dienstleistung am Abend bei der Konkurrenz sehr gut ist und die Messlatte hoch liegt. Also haben wir uns entschieden, uns auf die Bereiche zu konzentrieren, wo wir auch im Konkurrenzvergleich überzeugen können und das sind unser Kaffee, Tee, die Bauernhofglace, Backwaren, 3-Gänge-Mittagsmenüs und Gruppenmenüs bei Reser-
vationen.

Spielte bei der Entscheidung auch Ihre politische Arbeit mit?

Natürlich haben die weiteren Verantwortlichkeiten, wobei unsere Tochter sicher die wichtigste ist, dazu geführt, dass der administrative Aufwand im Restaurant abends relativ gross war. So mussten wir oft auf Angestellte zurückgreifen und jede Woche, je nach Sitzung, anders organisieren. Das hat aber nur die Entscheidung zwischen Neu-Konzeptionierung und Schliessung beeinflusst. Wenn der Abend (ohne Reservationen) kein Verlust-Geschäft gewesen wäre, hätten wir ihn beibehalten.

Auf der Internetseite ist zu lesen, dass Sie auch weiterhin Reservationen
ausserhalb der Öffnungszeiten entgegennehmt. Was heisst dies konkret?
Kann ein Verein weiterhin einmal pro Woche abends bei Ihnen einkehren? 

Das ist richtig. Wir haben schon bei der Eröffnung gesagt, dass dies ein Restaurant für die Vereine, ein Ort zur Zusammenkunft sein soll, wie es jedes Dorf auch braucht. Die Besuche der Vereine waren auch eine erfreuliche Entwicklung der letzten Monate, da diese, auch mit der Schliessung des Frohsinns in Wildberg, zugenommen haben. Wir werden weiterhin für unsere Vereine öffnen, auch für die kleinen Gruppen. Das ist uns ein Anliegen. Das haben wir und werden wir auch noch mit den entsprechenden Gruppen besprechen.

Gibt es personelle Veränderungen?

Im Service gibt es keine Veränderungen, da sind wir sehr glücklich mit unseren Leuten, wobei wir aber jetzt die meiste Zeit selbst abdecken können. In der Küche wird es einen personellen Wechsel geben, wobei wir aber auch weiterhin punktuell mit dem jetzigen Koch zusammenarbeiten werden.

Wird sich am Küchenangebot etwas ändern?

Wir werden wie gehabt 3-Gang-Mittagsmenüs Fleisch & Veggie anbieten. Was sich ändern wird ist, dass wir das Angebot am Mittag noch ein wenig erweitern werden.

Was steht als nächstes an? Gibt es grössere Events oder Feste, die demnächst auf dem Programm stehen?

Wir hoffen, dass die Weltmeisterschaft im Juni für die Schweiz ein Fest wird. Wir werden das Eröffnungsspiel der Schweizer Nationalmannschaft am Sonntag, 17. Juni gegen Brasilien für alle, die gerne in Gemeinschaft Fussball schauen, im Restaurant zeigen und dazu grillieren. Eventuell werden wir dazu auch noch Livemusik organisieren, aber das ist momentan noch unklar. Ansonsten ist noch nichts weiter geplant. Die Ideen sind da, leider fehlt uns oft die Zeit.