Die neue Stimme des Gewerbevereins

Max Bosshard ist der neue Präsident des Gewerbevereins Bauma (Foto: sv)

Max Bosshard hat das Amt des Gewerbevereinspräsidenten übernommen. Warum er sich für den Gewerbeverein Bauma einsetzen will und was seine Pläne für die Zukunft sind.

«Das Gewerbe liegt mir persönlich sehr am Herzen». So begründet Max Bosshard unter anderem seinen Entscheid, das Präsidium des Gewerbevereins zu übernehmen. Bei der Generalversammlung vom 10. März wurde Max Bosshard einstimmig zum neuen Gewerbevereinspräsidenten gewählt. Bosshard ist seit 25 Jahren Inhaber der «Landwirtschaftlicher Kundendienst Bosshard GmbH» und bringt somit schon viel Erfahrung als «Gwerbler» mit. Nebst seinem persönlichen Interesse am Gewerbeverein reizt ihn auch die politische Arbeit, welche sein neues Amt mit sich bringt. Da Max Bosshard selbstständig ist, versteht er die Schwierigkeiten, die ein Gewerbetreibender täglich meistern muss. Auch in seinem eigenen Betrieb sei es nicht immer einfach, da die Arbeit sehr vom Wetter abhängt. Der neue Gewerbevereinspräsident war auch einmal Angestellter, er kennt also auch die andere Seite des Gewerbebetriebs. Bosshard ist überzeugt, dass ihm seine langjährige Erfahrung als «Gwerbler» helfen wird, den Ansprüchen seines neuen Amtes gerecht zu werden.

Die Stimme des Gewerbevereins

Laut Bosshard braucht ein Gewerbeverein jemanden, der dessen Interessen vertritt: «Ohne Präsident hat der Gewerbeverein keine Stimme». Der Gewerbeverein Bauma ist Mitglied des Bezirksgewerbeverbandes Pfäffikon sowie des Kantonalen Gewerbeverbandes Zürich. Ohne Präsidium, können die Wünsche der Gewerbetreibenden nicht auf kantonaler Ebene vertreten werden, meint Bosshard. Er sei eigentlich nur Übermittler, aber es sei eine wichtige Übermittlung. Ein Dorf ohne ein intaktes, vielseitiges Gewerbe ist ein «Schlafdorf». Bosshard fände es schade, wenn ein aktives Gewerbe, wie das in Bauma, keinen Präsidenten hat, der im Interesse des Gewerbevereins agiert.

Die Stimme des Gewerbevereins zu sein, stellt gleichzeitig auch eine Herausforderung für Max Bosshard dar. Es sei nicht einfach, die Meinung aller Vereinsmitgliedern zu vertreten. Als Beispiel dafür nennt er die Delegiertenversammlung, welche vor kurzem stattgefunden hat. Bei dieser Versammlung wurde ein sehr aktuelles Thema diskutiert, nämlich die Abstimmungsvorlage zum neuen Energiegesetz. Obwohl Bosshard persönlich eher zu einem «Nein» tendiert, hat er sich der Stimme enthalten. «Im Alleingang entscheiden ist nicht meine Art. Da es zeitlich nicht möglich war, die Meinungen aller Vereinsmitglieder einzuholen, habe ich mich der Stimme enthalten». Die Meinung des Gewerbevereins zusammenzutragen wird für den neuen Präsidenten auch in Zukunft eine Herausforderung, aber von grosser Bedeutung sein.

In Bezug auf den Gewerbeverein hat Max Bosshard sich schon ein bestimmtes Ziel gesetzt; er möchte viele Neumitglieder gewinnen. Er ist überzeugt, dass ein Verein mehr Gewicht hat, je mehr Mitglieder er zählt. Zurzeit gibt es 219 Gewerbetreibende in Bauma, davon sind 86 Mitglied im Gewerbeverein. Die (noch) Nicht-
Mitglieder will Bosshard vom Vereinsbeitritt überzeugen. Einige Gewerbetreibende haben schon von sich aus den Wunsch geäussert, dem Verein beizutreten, was den neuen Präsidenten natürlich freut. Weiter ist es Bosshard wichtig, dass unter den Vereinsmitgliedern Verständnis dafür herrscht, dass die Betriebe in Bauma von unterschiedlicher Grösse sind, aber alle die gleichen Nöte und Interessen haben.

Vielseitig engagiert

Nebst seinem neuen Amt als Gewerbevereinspräsident engagiert sich Max Bosshard auch für das Kantonale Turnfest, welches im Juni in Rikon stattfindet. Bosshard ist für die Übernachtung von allen Turnern und Turnerinnen zuständig. Bei dieser Aufgabe traf er auf eine unerwartete Herausforderung; aus den geplanten 1200 Sportlern sind 1800 geworden, für die ein Schlafplatz zu finden war. Für die vorausgesehenen 1200 Übernachtungsgäste wurden schon alle Hallen von Bauma bis Kollbrunn eingeplant. Für die zusätzlichen Anmeldungen musste das Organisationsteam auf Weisslingen und Sennhof ausweichen. «Wir haben es aber geschafft, alle unterzubringen», meint Bosshard.

Auch wenn sich Bosshard für den Gewerbeverein und das KTF engagiert, kommt sein eigener Betrieb nicht zu kurz. In der «Landwirtschaftlicher Kundendienst Bosshard GmbH» kommt es nie zum Stillstand. Es werden ständig Änderungen und Neuerungen vorgenommen. Regelmässig werden neue Maschinen oder Traktoren angeschafft, um für die Mitarbeiter ideale Arbeitsverhältnisse zu schaffen. Es wird ständig in den Betrieb investiert, das gehöre dazu, weiss Bosshard. Als neuer Gewerbevereinspräsident will er für die Anliegen der anderen Gewerbetreibenden in Bauma ein offenes Ohr haben und sich für gute Rahmenbedingungen einsetzen.

Zur Person
Max Bosshard Verheiratet, zwei Kinder Inhaber der Landwirtschaftlicher Kundendienst Bosshard GmbH Präsidium Gewerbeverein Bauma Hobbies: Töff fahren, Wandern