Die Kirche Schlatt wurde zum Country-Konzertsaal

«Rita Peter & Mäck» beim Muttertags-Konzert in der Kirche Schlatt (Foto: tb)

Die Kirchenpflege Schlatt hat zum Muttertag die Tore der Kirche für das traditionelle Muttertags-Konzert geöffnet und dazu das Duo «Rita Peter & Mäck» engagiert.

Margherita Fasani von der Kirchenpflege Schlatt hat mit der Einladung des Duos «Rita Peter & Mäck» den etwa 80 Besuchern des Konzertes einen schönen Ausklang des Muttertages beschert. Beide Musiker haben eine Beziehung zu Schlatt: Rita Peter ist in Waltenstein aufgewachsen und hat in Schlatt die Schule besucht. Mäck, mit bürgerlichem Namen Martin Gmür, hat schon zweimal beim Openair-Familiengottesdienst in anderer Musikformation die Leute zum Lachen, aber auch zum Nachsinnen gebracht.

Kein Wunder, war Rita Peter bei diesem Heimspiel anfänglich doppelt nervös, doch hatte sie mit Mäck einen routinierten Partner, der sie bestens unterstützte. Eröffnet wurde das Konzert mit einem traditionellen Country-Song aus Australien und schnell verwandelte sich der geistliche Raum der Kirche in ein stimmiges Musiklokal. Locker präsentierte jetzt Rita die einzelnen Lieder und Mäck gewann das Publikum mit humorvollen Einlagen. Überhaupt harmonierten die beiden Künstler perfekt, obwohl ihr Altersunterschied eine Generation beträgt. 

Langer Schlussapplaus

Sowohl stimmlich wie instrumental gingen die beiden aufeinander ein und ergänzten sich bestens. Während bei Solopartien beide ihren eigenen Singstil zeigten – Rita Peter weiblich, weich, hohe Töne; Mäck männlich, energisch, tiefe Tonlage – verschmolzen ihre Stimmen bei gemeinsamen Liedteilen zu einer harmonischen Melodie. Mehr als eine Stunde unterhielten die beiden Künstler das begeisterte Publikum und ernteten dafür nach jedem Lied den verdienten Applaus. Ihr Repertoire ist sehr abwechslungsreich und breit. Neben rassigen, rockigen Countrysongs zum Mitklatschen oder rhythmisch Mitbewegen gaben sie auch schnulzig traditionelle Stücke zum Besten. Beide hatten passende Lieder zu diesem Konzert mitgebracht, Eigenkompositionen oder solche von bekannten Künstlern. Eindrücklich waren die Lieder im Wechselgesang auf Englisch und Mundart. Mäck brachte mit seinen gehaltvollen Mundartsongs mit Titeln wie «Min Name isch Helvetio» oder «Alti Liebi roschtet au» und mit dem Riesenrad als Bild des Lebens die Leute zum Nachdenken. Rita Peter verzauberte das Publikum mit leisen Balladen wie etwa dem lyrischen Kindersong «Dänk dra, ich bi immer für dich da», um darauf mit dem nicht gerade kirchenfreundlichen Blues-Song «Chocolate Jesus» von Tom Waits andere Töne anzuschlagen.

Nach einem weiteren Höhepunkt, als Rita Peter unvorbereitet und spontan ihren Musikkollegen Mäck auf Englisch begleiten musste, und einer Zugabe nach dem langen Schlussapplaus, wurden die beiden Künstler dankbar verabschiedet und die Besucher zu einem Apéro vor dem historischen Pfarrhaus eingeladen. Wirklich ein gelungener Muttertagsausklang!