Baubeginn für Kreisel in Kollbrunn im nächsten Frühling

Ab Mitte Mai baut der Kanton an der Kreuzung Tösstal-/Dorf-/ Weisslingerstrasse einen Kreisel (Foto: hug)

Der Umbau der Kreuzung Tösstal-/Dorf-/Weisslingerstrasse in einen Kreisel beginnt im nächsten Frühling. Diesen Sommer werden die Dorfstrasse in Kollbrunn und der Kreuzungsbereich beim Bahnhofplatz umgebaut. Der Regierungsrat hat das Projekt festgesetzt und den Kredit von 4,9 Millionen Franken bewilligt.

Für den Ortskern von Kollbrunn zeichnet sich eine Verbesserung der Verkehrssituation ab: Kurz vor Ostern hat der Regierungsrat 4,9 Millionen Franken bewilligt, um die bis jetzt ungeregelte Kreuzung Tösstal-/Dorf-/Weisslingerstrasse zu einem Kreisel umzubauen. Im gleichen Zug wird die Dorfstrasse saniert und bis nördlich des Bahnübergangs zu einer Tempo-30-Zone umgestaltet.

Auf der Dorf-/Bolsternstrasse verkehren nach Informationen der kantonalen Baudirektion täglich um die 2800 Fahrzeuge. Die gestreckte Linienführung entlang des Bolsternbachs verleitet zu schneller Fahrt, obwohl sich dieser Strassenabschnitt mitten im Baugebiet befindet. Bei diversen Geschwindigkeitsmessungen wurden Tempi von bis zu 80 km/h gemessen. Dies, obwohl im Bereich der 650 Meter messenden Ortsdurchfahrt Tempo 50 signalisiert ist.

Die Beläge müssen erneuert werden

Die Dorf-/Bolsternstrasse ist eine regionale Verbindungsstrasse, für die der Kanton Zürich zuständig ist. Da dieser Strassenabschnitt wegen seines schlechten baulichen Zustandes saniert werden muss, will die Baudirektion zwischen der Kreuzung Tösstalstrasse und dem Bahnübergang die Beläge von Fahrbahn und Trottoirs, sämtliche Randabschlüsse erneuern sowie den Kreisel an der Tösstalstras-se errichten. Beim neuen Kreisel wird ein Fussgängerstreifen markiert. Ausserdem soll bei der Schule die Überquerung der Strasse für Fussgänger verbessert werden. Ferner wird beim Bau des Kreisels die Kanalbrücke an der Weisslingerstrasse umgebaut und erweitert. Im Zusammenhang mit der Einrichtung der Tempo-30-Zone wird an einzelnen Stellen der Dorfstrasse die Fahrbahn verengt, wobei folgende Massnahmen geplant sind:

  • Die Einmündung Dorf-/Kirchstrasse wird verschmälert
  • Im Bereich Schulhaus und Kindergarten wird die Dorfstrasse mit einer Verengung ausgestattet, die die Sicherheit der Fussgänger verbessert.
  • Auf dem grossen Kreuzungsbereich beim Bahnhofplatz werden die Abzweigerradien enger gebaut, damit der Verkehr zusätzlich verlangsamt wird.
  • Auf der Bolsternstrasse werden zwei seitlich versetzte Einengungen erstellt.

Gemeinde Zell steht hinter dem Projekt

Die Gemeinde Zell wird sich mit 183’000 Franken an diesem Sanierungsprojekt beteiligen. Die Gemeindeversammlung hat Mitte März 2016 einem entsprechenden Beitrag zugestimmt. Zwei Einsprachen wurden damals gegen das Bauvorhaben vorgebracht. Wie die Baudirektion mitteilt, konnte mit einem Rekurrenten eine einvernehmliche Einigung erzielt werden. Die zweite Einsprache wurde mit einer Projektfestsetzung vom Regierungsrat abgewiesen.

Mit dem Beschluss des Regierungsrats von Mitte April wurde somit der Gesamtkredit von 4,9 Millionen Franken bewilligt und das Sanierungsprojekt festgesetzt. Wenn gegen diesen Regierungsbeschluss innert 30 Tagen keine Einsprache erfolgt, kann im Sommer dieses Jahres mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Bauzeit wird mit 15 Monaten veranschlagt. Von Juni bis August wird die Dorfstrasse umgebaut, von August bis Oktober der Kreuzungsbereich beim Bahnhofplatz. Im Frühling 2018 beginnt schliesslich der Umbau der Kreuzung Tösstal-/Dorf-/Weisslingerstrasse zu einem Kreisel.