Antreten zur Abendunterhaltung!

Morgen Samstag ist es soweit: Der Turnverein Bauma 1906 präsentiert zum ersten Mal seine neue Abendunterhaltung. Insgesamt drei Aufführungen in der Mehrzweckhalle Altlandenberg stehen auf dem Programm. Das diesjährige Motto lautet: TV Bauma im WK.

Es ist noch nicht allzu lange her, da galt sämtliches Geschehen rund um die Schweizer Armee als absolutes Tabuthema, nicht selten fiel gar der Begriff der «heiligen Kuh». Reto Gubler, OK-Präsident des Chränzlis und sein Stellvertreter, Tobias Leimgruber, sind sich bewusst, dass auch heute noch mit grosser Vorsicht an die Sache herangegangen werden muss. Eines ist aber gewiss: Zu kaum einem anderen Thema gibt es mehr Erlebnisse und Anekdoten zu hören, als zum Militärdienst. Optimale Voraussetzung also, um daraus einen spannenden, unterhaltenden und kurzweiligen Abend zu gestalten.

Ein langer Weg

Hinter der Organisation eines solchen Anlasses steht neben harten Proben auch ein enormer logistischer Aufwand. Erste Treffen fanden bereits Ende April dieses Jahres statt. Das zwölfköpfige OK setzt sich zusammen aus Mitgliedern der drei Sektionen Aktive, Männer- und Frauenriege. Gubler, der das Präsidentenamt zum ersten Mal innehat, ist dabei froh, auf einen erfahrenen Stamm zählen zu dürfen.

Es gilt, bei der Planung auf unzählige Dinge neben dem eigentlichen Programm zu achten, angefangen bei der Saalreservation, der Verpflegung, der Sicherheit und vielem mehr. Der Grösse des TV Bauma ist es zu verdanken, dass man dabei auf den Einsatz verschiedener Mitglieder zählen kann, die zur Ausführung ihrer Funktion auch einen entsprechenden beruflichen Hintergrund mitbringen. So übt zum Beispiel der Koch, oder wie es im Militärjargon heisst, der Küsche, auch privat diesen Beruf aus. Der Technik fällt während des Chränzlis eine besonders wichtige Aufgabe zu, sind doch Musik und Beleuchtung nicht wegzudenkende Bestandteile, sowohl der sportlichen als auch der schauspielerischen Darbietungen. In den Reihen des OK schätzt man sich denn auch glücklich, einen Bühnentechniker im Team zu wissen. Auch die Gestaltung und Produktion sämtlicher Drucksachen konnte erfahrenen Händen anvertraut werden.

Umfangreiches Programm

Die Darbietungen setzen sich zusammen aus 14 sportlichen Nummern und 12 Sketches. Bei der Ausarbeitung der einzelnen Sequenzen wurde darauf geachtet, dass dabei immer ein nachvollziehbarer Übergang entsteht. So folgt das ganze Programm einem roten Faden: «Dies war für mich besonders wichtig», erklärt Tobias Leimgruber, «Es sind keine einzelnen Nummern entstanden, vielmehr präsentieren wir dem Publikum eine fliessende Handlung».

Durch die frühe Bestimmung des Themas konnte rechtzeitig auf die Erarbeitung der sportlichen Darbietungen Einfluss genommen werden. Die Frauenriege und die Jugendsportgruppe haben schon vor den Sommerferien mit dem Proben begonnen, während die Männerriege und die Aktiven im Laufe des Monates September mit dem Training der Übungen starteten. Drei Hallen standen den Turnern zur Verfügung: im Schulhaus Haselhalden, beim Oberstufenschulhaus Bauma und in der Anlage Altlandenberg. Das Zusammenfügen des ganzen Programmes erfolgte dann erstmals an der ersten von zwei Hauptproben am vergangenen Samstag. Eine solche Planung erfordert eine äusserst durchdachte Organisation. Zu grossen Korrekturen bleibt kaum Zeit, gilt es doch, dem durchwegs guten Ruf des Baumer Chränzlis gerecht zu werden.

Ein intensives Jahr

Der Turnverein Bauma verzeichnet seit einigen Jahren einen stetigen Mitgliederzuwachs. Ob und wie weit dies auf die weitherum bekannte Abendunterhaltung zurückzuführen ist, können Gubler und Leimgruber nicht sagen. Selbstverständlich aber sind die beiden froh um diesen Umstand, sind doch im Laufe der drei Vorstellungen neben dem fünfköpfigen Sketchteam jeweils etwa 200 Turner im Einsatz. Insgesamt galt es, allein für die Vorstellungen gegen 1500 Arbeitsstunden abzudecken. Dies in einem Jahr, welches den Mitgliedern des Vereines schon vor und während des Kantonalen Turnfestes in Rikon sehr viel abverlangt hat.

Lauter Dinge, die aber in Vergessenheit geraten werden, sobald sich morgen, Samstag um 20 Uhr, der Vorhang für die erste Vorstellung öffnet. Die Mehrzweckhalle Altlandenberg bietet insgesamt Platz für 400 Personen und erfahrungsgemäss werden viele Interessierte auf die weiteren Termine vom Sonntag, 19. November um 14 Uhr und vom Samstag, 25. November um 20 Uhr, ausweichen müssen.

An der Spitze des zwölfköpfigen OKs für das diesjährige Chränzli: Reto Gubler (Präsident, links) und Tobias Leimgruber (Programmverantwortlicher) (Fotos: wir)
An der Spitze des zwölfköpfigen OKs für das diesjährige Chränzli: Reto Gubler (Präsident, links) und Tobias Leimgruber (Programmverantwortlicher) (Fotos: wir)