Amtliche Mitteilungen

Behebung von Unwetterschäden

Im Herbst und Winter 2012/2013 entstanden durch Unwetter einige Schäden an Infrastrukturen. Die gravierendsten entstanden jedoch an-schliessend bei den Unwettern im Juni 2013. Die Abteilung Land & Forst hat alle Schäden mit Kostenschätzungen aufgenommen und Dokumentationen für zwei Beitragsgesuche erstellt. Kanton und Bund haben diese Projekte bewilligt. Für die Unwetter vom Juli 2016 wurde nochmals ein Projekt eingereicht und die Arbeiten zur Sanierung der Schäden im Herbst 2017 abgeschlossen. Nach der Abnahme der Bauwerke wurde die Abrechnung mit der Abteilung Landwirtschaft erstellt und im November 2017 abgeschlossen. Nach Abzug der Beiträge von Bund, Kanton und Gemeinde resultiert für die Unterhaltsgenossenschaft (UHG) ein Kostenanteil von 47’463 Franken.

Diverse Arbeiten mussten vor dem Datum der Verfügung ausgeführt werden. Diese wurden von den zuständigen Stellen beim Kanton und Bund nicht mehr berücksichtigt. Davon betroffen sind verschiedene Projekte an Strassen der Politischen Gemeinde mit Gesamtkosten von 39’297 Franken. Die Projekte wurden durch die UHG abgewickelt und abgerechnet. Der die Politische Gemeinde betreffende Betrag ist zu übernehmen. Für die Schadenserledigung verschiedener Unwetter aus den Jahren 2012, 2013 und 2016 wurde daher gemäss Gemeindeordnung ein Zusatzkredit von 40000 Franken gesprochen. Die bereits getätigte Ausgabe gilt gemäss Gemeindegesetz als gebunden. Da die Abrechnung der Schadenserledigung noch ins Jahr 2017 fällt, wird die Summe von 39’297 Franken der Jahresrechnung 2017 belastet (Investitionsrechnung).

Auftragsvergabe für Sanierung Schwimmbad Steg

An der Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2017 wurde der Sanierung des Schwimmbads Steg zugestimmt und ein Kredit von 1,3 Millionen Franken gutgeheissen. Der nächste Schritt ist die Vergabe der Planerarbeiten. Das Planungsbüro ist verantwortlich für die gesamte Planung, eine allfällige Baueingabe, die Submissionen aller notwendigen Arbeitsgattungen inklusive Offertvergleiche sowie Vergabeanträge an den Gemeinderat. Während der Realisierung koordiniert das Planungsbüro alle Arbeitsgattungen, überwacht die Qualität, die Termine sowie die Kosteneinhaltung. Bei der Inbetriebnahme unterstützt das Planungsbüro den Bademeister sowie die beteiligten Fachfirmen bei der Einhaltung des Eröffnungstermins sowie eine mängelfreie Inbetriebnahme der sanierten Anlage. Die Bauabrechnung und die Abgabe der Revisionsunterlagen bilden den Abschluss des Mandats. An der Gemeinderatssitzung vom 17. Januar 2018 wurden daher die Submissionsarbeiten für die Ausschreibung der Planerarbeiten an die Firma Probading, Zumikon, vergeben. Diese hat in der Folge eine Submission im Einladungsverfahren durchgeführt. Zur Offertstellung wurden folgende Unternehmen eingeladen:

  • Beck Schwimmbadbau AG, Winterthur
  • Kannewischer Ingenieurbüro AG, Cham
  • Köpfli Urs GmbH, Wolhusen

Alle drei Unternehmen zeigen sich als qualifiziert und somit gut in der Lage, den Auftrag zu erfüllen. Die Auftragserteilung erfolgt zum Preis von 121’701 Franken (inkl. MWSt) an die Firma Beck Schwimmbadbau AG, Winterthur, als günstigstes Angebot.